Albert-Einstein-Oberschule

Herbstferien

18.10.2021 - 30.10.2021

Klasse Klasse:

6a präsentiert Referate zum Thema Römer, packend verpackt.

Das Leseprojekt in Deutsch, attraktiv mit einem Karton vorgestellt.

Post von der Landeszentrale für politische Bildung: 6a hat bei dem Wettbewerb "Dem Hass keine Chance" mit dem Beitrag zum Thema "Mauer" einen Preis gewonnen, die Preisverleihung findet am 14. 7. 2021 in der oberen Rathaushalle statt, die Klasse macht sich dann auf den Weg und wandert zur Preisvergabe.

Und dann geht es zur Exkursion an den Südstrand nach Wilhelmshaven: was ist Watt, Ebbe, Flut, Nationalpark....hoffentlich mit Sonne und Eis und mit dem Zug.

(Frau Südkamp / Frau Brand)

 

Die Albert Einstein Oberschule ist eine SOR Schule und begeht jedes Jahr zum 21. März den Antirassismus Tag.

Dann werden in den Klassen Projekte zu dem Thema durchgeführt. Filme gesehen und besprochen, über Kinderrechte, Mobbing, Ausgrenzung, Flucht, Krieg, Vertreibung....... gearbeitet.

Die 6a hatte vorher in GUP über die DDR und den Mauerbau /Mauerfall ein Buch gelesen und am Projekttag wurde dieses Thema künstlerisch aufgearbeitet und es wurden Produkte erstellt, die bei dem Wettbewerb: Dem Hass keine Chance: (Motto: Mauer einreißen) eingereicht werden.

Es konnten Filme gedreht, Mauern bemalt, Gedichte/ Raps geschrieben, oder eine Fotostory erstellt werden. Die Mauerbemalung und das Filmemachen waren in der Klasse die Favouriten. Jamie aus der 8c hat einer Gruppe beim Drehen geholfen. Danke.

 

Weitere Projekte der 6a:

Der Filmbeitrag zum Sprachenwettbewerb wurde am 21.2. fristgerecht eingereicht, Herr Otersen, als Kameraprofi, hat hier tatkräftig unterstützt.

Zur Zeit werden die Artikel für Zisch geschrieben, die Recherche ist abgeschlossen. Das Thema der 6a ist: Armut in unserem Stadtteil. Im Fach Deutsch gibt es deshalb besonders viel zu tun, und hoffentlich wird bald alles dazu im Weserkurier zu lesen sein.

Frau Brand

Am 23.09.19 ist der 6. Jahrgang nach Eckernförde gefahren. Wir haben uns um 7:30 Uhr auf dem Real-Parkplatz in der Vahr getroffen. Dort sind wir um 8:00 Uhr losgefahren. Wir sind knapp zwei Stunden und dreißig Minuten mit dem Bus gefahren, bis wir in der Jugendherberge angekommen sind. Der Leiter dort hat uns begrüßt und danach haben wir uns das Gelände angeschaut. Es gab ein großes Außengelände mit einem Fußballfeld, einem Kletterhügel, Tischtennisplatten, einem Volleyballfeld und einer Schaukel. In der Jugendherberge gab es einen Snack-Automaten. Die Zimmer waren sehr schön und das Essen war sehr lecker. 

Dienstag

Nachdem wir aufgestanden sind und uns angezogen haben, sind wir frühstücken gegangen. Es gab viele Sachen, um die Brötchen zu belegen, z.B. Käse, Wurst, Nutella und Marmelade. Nach dem Frühstück haben wir eine Stadtrallye gemacht.

Wenn es keine Beschränkungen gäbe, wäre 6a nach Hamburg gefahren – Ausstellung Altes Ägypten. So vergnügt sich die Klasse an selbsterstellten Ausstellungsstücken: Lapbooks und Masken.

Auch der Tag des Straßenkindes musste ausfallen, kann aber in anderer Form nachgeholt werden. "Wir könnten doch in kleinen Gruppen losziehen" schlägt Ceylin vor.

Der tolle Deutschunterricht von Frau Südkamp gipfelt in einer Filmvorführung – in Decken eingemummelt, Tee dabei (20 / 5 / 20 Lüftung) – wird "Die Vorstadtkrokodile" angeschaut.

Das Buch bot viel Diskussionsstoff u.a. zu Themen wie Diskriminierung, Gewalt, Solidarität... die Klasse kann sich wunderbar beteiligen.

Trotzdem kommt es manchmal zu Auseinandersetzungen, dann werden im Klassenrat Lösungen gesucht und gefunden – zudem dient dieses Parlament dazu, Vorschläge zu machen, wie z. B. von Denis, einen Adventskalender zu organisieren: gesagt, getan.

6a wird demnächst "zischen", hat sich beim Fremdsprachenwettbewerb angemeldet und macht ein Projekt zum Thema "Kinderarmut".

Trotz Corona, die Stimmung ist gut, in den Pausen wird gemeinsam gespielt, in der Lernzeit gearbeitet.

(Frau Brand)

 

Am 5. März 2019 fuhren die Jahrgänge 5 und 6 der Albert-Einstein-Oberschule zum Schwimmfest ins OT - Bad. Dort starteten zuerst die Mädchen aus dem 5. Jahrgang im 50 m Freistil. Während des Freistilwettkampfes haben die Klassen, die gerade nicht schwammen, im Lehrbecken Bälle eingesammelt. Zu jeder Station wurden 6-8 Leute aufgeteilt. Zusätzlich gab es im Lehrbecken eine Hindernisstaffel. Im großen Becken konnte man sich im Leinentauchen, in der Pendelstaffel, im vier Minuten Dauerschwimmen, Surfbrettschieben und Ringe tauchen beweisen. 

Es hatte allen viel Spaß gemacht. 

Am 15. März war die Siegerehrung. 

Jede Klasse hat einmal den ersten Platz gemacht. 

Jeder gab sein Bestes und alle waren mit sich zufrieden.

Wer im nächsten Sommer in die 5. Klasse kommt, darf sich auf das Schwimmfest freuen.

Fynn

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.